Vesperkirche Tübingen
13.01.21

Vesperkirche 2021 wird abgesagt

Nach langer Diskussion und gründlicher Abwägung hat sich das Leitungsteam der Tübinger Vesperkirche gestern dazu entschlossen, die geplante „Vesperkirche to go“ abzusagen. Nach der sehr intensiven Vorbereitung in den vergangenen sechs Monaten, der Erarbeitung von Hygienekonzepten, Einsatzplänen und Dienstbeschreibungen, sowie Speiseplänen im Pauline-Krone-Heim, fiel es uns denkbar schwer, so zu entscheiden.

Wesentliche Gründe dafür waren zum einen der Lockdown, der in der Gesellschaft die Kontakte bis in die Familien hinein schmerzlich einschränkt, und dessen Sinn durch ein Zusammenkommen Vieler nicht konterkariert werden sollte.

Zum anderen ist die große Mehrheit der Mitarbeitenden in der Vesperkirche Teil der Risikogruppe – und die Sorge, sich angesichts des grassierenden, nun auch noch mutierenden Viruses anzustecken, war entsprechend gestiegen.
Das Leitungsteam sieht sich hier in einer Fürsorgepflicht gerade auch denen gegenüber, die sich bei einer Abwägung zwischen dem Wunsch zur Mithilfe und der Angst vor einer Ansteckung schwertun.

Auch wenn wir von Einigen die Rückmeldung bekommen haben, dass eine „Vesperkirche to go“ nicht dem entspräche, was eine Vesperkirche auszeichnet: Für diejenigen, für die die Ausgabe eines werthaltigen Essens wichtig und nötig gewesen wäre, tut es uns leid.

Wir wissen um die Not – und suchen auch nach dieser Absage nach alternativen Möglichkeiten der Hilfe.

Unser Dank gilt Ihnen allen, die Sie sich zur Mitarbeit bereiterklärt hatten und uns in den vergangenen Wochen mit Gedanken, Rat und Tat unterstützt haben. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und dass Sie uns auch weiterhin treu bleiben!

Möge es im Jahr 2022 wieder eine lebendige und blühende zwölfte Tübinger Vesperkirche geben – mit Ihnen an unserer Seite!